Anzeige
Anzeige
DOMOTEX 2019, 11. - 14. Januar
Startseite>News>Artikel
Handel

Darum kommen Premium-Händler zur DOMOTEX 2019

Mit ihrem aktuellen Leitthema CREATE'N'CONNECT beleuchtet die DOMOTEX den Megatrend der Konnektivität aus unterschiedlichen Perspektiven und bietet Branchenexperten aus aller Welt die Möglichkeit, sich zu vernetzen. Auch die Geschäftsführer von vier bekannten Premium-Handelsunternehmen aus Beirut, Hamburg, New York und Toronto kommen regelmäßig als Aussteller oder Besucher nach Hannover. Dort verschaffen sie sich einen umfassenden Marktüberblick.

14.11.2018
domotex_kerman_hadi_maktabi

Im Sinne von CREATE'N'CONNECT geben die Premium-Handelsunternehmen Auskunft darüber, warum sie seit Jahren auf der DOMOTEX ausstellen und weshalb es wichtig für ihr Unternehmen ist, als Besucher oder Aussteller auf der Messe präsent zu sein. Darüber hinaus äußern sie sich zu aktuellen Trends der Bodenbranche, eigenen Projekten oder ihrem Lieblingsteppich.

Kontakte knüpfen und Austausch über neueste Trends

Michael Pourvakil ist Präsident und Inhaber von Weavers Art. Sein Unternehmen handelt mit innovativen handgeknüpften Teppichen aus exquisiten Naturmaterialien in modernem wie traditionellem Design. Pourvakil stattete unter anderem die Böden des Green Rooms der letzten beiden Toronto International Film Festivals aus.

"Wir sind ein Highend-Showroom für Teppiche in Toronto, der seit 25 Jahren Architekten und Interior Designer beliefert," erklärt er. "Für mein Unternehmen ist die DOMOTEX die bedeutendste Teppich- und Bodenbelagsmesse, an der ich teilnehmen muss."

Michael Pourvakil erkennt einen Trend zu neuen Designs, Texturen und Farben. Seit einigen Jahren suchten seine Mitarbeiter gezielt Teppiche in unterschiedlichsten Silber- und Grautönen für das Programm aus. "Aktuell interessieren sie sich für ähnliche Farbtöne mit zusätzlichen Akzenten in Gold und Lila." Als Geschäftsführer habe er viele Lieblingsdesigns. Wenn er sich jedoch auf eines festlegen müsste, würde er "Marble by Rachel" auswählen. Der Teppich stammt aus einer Kollektion von zehn Entwürfen, die Absolventen der OCAD University gemeinsam mit Weavers Art schufen. "Marble by Rachel" ist aus hochwertiger chinesischer Seide und handgesponnener tibetischer Wolle gewebt, "mit einer organischen Haptik, fließend und natürlich in der Farbauswahl, die sehr elegant ist." Auch die kommende DOMOTEX nutzt Pourvakil, um sich über aktuelle Entwicklungen zu informieren und Kontakte auszubauen und zu vertiefen.

Der globale Markt präsentiert sich unter einem Dach

Aus einem traditionellen Familienunternehmen in Beirut entstand die von Hadi Maktabi geleitete Galerie für seltene historische Orientteppiche, die er wie Kunstwerke präsentiert.

Hadi Maktabi besucht die DOMOTEX regelmäßig, um frühzeitig Trends zu entdecken. Sie sei nach wie vor die führende Fachmesse für Teppiche und Bodenbeläge, an der Lieferanten und Produzenten aus aller Welt nicht vorbeikommen. Die DOMOTEX biete die Chance, "die neuesten Entwicklungen im Teppichdesign zu sehen" sowie "Produzenten aus Ländern zu treffen, die wir nicht bereisen." Zudem eröffne die Messe die Möglichkeit, "verschiedene Gestaltungslinien und Teppicharten unter einem Dach" zu vergleichen. Nicht zuletzt sei die jährliche Veranstaltung eine "großartige Gelegenheit, Freunde aus der ganzen Welt zu treffen."

Als anhaltenden Trend bei handgefertigten Teppichen beobachtet er die Nutzung neuer Upcycling-Strategien wie das Überfärben alter Teppiche – eine Gestaltungstendenz, die aber nur gelinge, wenn die Produzenten ein Gespür für innovative Interieurs und Einrichtungsstile mitbringen. Auf der anderen Seite gäbe es "einen starken Drang nach modernen Designer-Teppichen aus Nepal und Indien".

Zurzeit stattet seine Galerie eine Reihe internationaler Privathäuser, Yachten, Hotels sowie Unternehmenszentralen mit Teppichen aus. Daneben berät Maktabi Liebhaber antiker Teppiche beim Aufbau ihrer Sammlungen. Sein aktueller Lieblingsteppich ist ein "fabelhafter antiker Kerman", den er auf der DOMOTEX 2018 erwarb. Er zeigt das königliche Wappen der persischen Dynastie mit Drachen, Löwen, Schwert und Sonne. "Dies ist ein seltenes Meisterwerk, das in perfektem Zustand erhalten ist."

Wissen, was international geboten wird und gefragt ist

Dr. Ali R. Ipektchi ist Inhaber von IPEK, Großhandel für Perserteppiche in Hamburg und erster Vorsitzender der European Carpet-Importers Association e.V. (EUCA). Seit langem eng mit der DOMOTEX verbunden, gehört sein Unternehmen auch 2019 zu den Ausstellern.

"Die DOMOTEX ist nach wie vor die Weltleitmesse für Bodenbeläge. Wer auf den Märkten in Deutschland, Europa und weltweit ein Player sein möchte, muss auf der DOMOTEX vertreten sein," sagt Dr. Ali R. Ipektchi. Die Messe biete einen hohen Grad an Internationalität und damit verbunden die Möglichkeit, sich auf Weltniveau zu präsentieren. "In Hannover kann ich innerhalb von vier Tagen alle meine wichtigen Kunden persönlich treffen, ihnen meine Produkte zeigen und Neuheiten präsentieren," sagt Ipektchi. Dort erreiche er aber auch neue Kunden, Unternehmen, mit denen IPEK gerne zusammenarbeiten würde.

Für ihn ist die Messe ein großer Marktplatz zum Verteilen und Sammeln von Informationen, man habe den gesamten Weltmarkt vor sich. "Auf der DOMOTEX erfahre ich: Welches sind die aktuellen Trends? Was wird international geboten und was ist international gefragt? Was machen die anderen? Und wie stellt sich der Markt auf Seiten des Einzelhandels dar?" Das helfe bereits zur Vorbereitung auf das kommende Jahr und sei "ein unglaublicher Benefit."

Schönheit und künstlerischen Wert in der Vielzahl erkennen

Als Director leitet James A. Ffrench den Bereich antiker Teppiche bei Beauvais Carpets. Die New Yorker Galerie ist spezialisiert auf historische orientalische und europäische Teppiche und Wandteppiche sowie moderne handgetuftete und maßgefertigte Stücke.

"Ich besuche die DOMOTEX, da sie mir den vollständigsten Überblick darüber bietet, welche Entwicklungen es aktuell im zeitgenössischen Teppichdesign gibt," sagt James A. Ffrench. Das sei bei seiner Kaufentscheidung sehr hilfreich. Zudem erwarte er immer, ein paar spannende Neuentdeckungen zu machen. Die DOMOTEX-Messen seien auch ein guter Ort, um alte Freunde zu treffen und neue Freundschaften in der Branche zu schließen.

Im Allgemeinen sehe er einen anhaltenden Trend zu einfachen und minimalistischen Designs im Teppichsektor. "Ich denke, die größte Veränderung auf dem Markt ist ein wachsendes Interesse an besonderen Texturen." Zurzeit ist Ffrench an der Ausstattung mehrerer repräsentativer Wohnbauten beteiligt: von einem großen Landhaus in Großbritannien über ein Strandhaus auf einer Insel in Massachusetts bis zu einer Residenz in Kuwait und zahlreichen weiteren Projekten in aller Welt. Einen Lieblingsteppich habe er nicht. "Wenn man leidenschaftlich an Teppichen interessiert ist, hat man keine Favoriten," stellt James Ffrench fest. Vielmehr sieht er die "Schönheit und den künstlerischen Wert in einer Vielzahl von Stücken und Stilen", seien es wertvolle antike oder innovative neue Teppiche.

Anzeige