Anzeige
Anzeige
DOMOTEX 2020, 10. - 13. Januar
Startseite>News>Artikel
Michael Christie

#8 Blogbeitrag von Michael Christie

Unser Trendscout Michael Christie zieht sein persönliches Fazit zur DOMOTEX 2019.

29.01.2019
Christie_Beitrag_8
Foto: © Michael Christie | Getufteter Valley-Teppich auf der DOMOTEX 2019

Ihr persönliches Fazit zur DOMOTEX 2019: Welche Bodenbelagstrends sehen Sie für 2019?

Wenn man bei handgefertigten Läufern und Teppichen von Trends spricht, denkt man in Zeiträumen, die weit über eine Messe, eine Saison oder sogar ein Jahr hinausreichen. Schließlich handelt es sich um Produkte, die ein ganzes Leben lang in Gebrauch sein können und in Gebrauch sind – weshalb man hier auch einen Trend, dem normalen Verständnis entsprechend, besser in Jahren, wenn nicht in Jahrzehnten misst. Exemplarisch zu nennen wären bei den handgefertigten Läufern und Teppichen der fortwährende Trend zur Individualisierung, aber auch die ökologischen Themen, die von der übergeordneten Welt der Bodenbeläge ausgehend nun auch den Teppichsektor erreicht haben – nicht nur auf der DOMOTEX, sondern überall auf der Welt.

Zweck der genannten Individualisierung ist es, dem Bewohner eines Raums ein einzigartiges Ambiente zu bieten. Erreicht werden kann dies dadurch, dass ein Teppich maßgefertigt wird, aber auch dadurch, dass man auf die Suche nach einem bereits existierenden einzigartigen Teppich geht, der zu dem Raum passt. Unabhängig vom Vorgehen wird letztlich ein Raum geschaffen, der auf den individuellen Bewohner zugeschnitten ist. Ein Raum, der mit den Grundwerten des Bewohners korrespondiert und darüber hinaus dem Geist seiner Zeit entspricht.

Der andere Trend, der sowohl der Massengesellschaft als auch der Demografie der Konsumenten und damit letztlich den zukünftigen Herausforderungen auf unserem Planeten Rechnung trägt, ist die Hinwendung zu nachhaltigen Methoden der Teppichherstellung, egal ob es sich um handgefertigte, maschinell produzierte oder sonstige Produkte handelt. Wer einen einzigartigen alten Teppich aus Lagerbeständen kauft, verhält sich in diesem Zusammenhang vielleicht besonders verantwortungsvoll, da auf diese Weise keinerlei neues Material verbraucht wird. Andererseits gibt es durchaus Möglichkeiten, die Umwelt auch bei einem komplett maßgefertigten Teppich nur wenig in Mitleidenschaft zu ziehen. Diese minimal schädlichen Ansätze sind derzeit das Beste, was wir tun können. Nichtsdestoweniger müssen wir noch weitaus mutiger werden, um als Teppichhersteller zukünftige Herausforderungen zu meistern. Die DOMOTEX 2019 hat in dieser Hinsicht ein Zeichen gesetzt.

Die Themen spannen sich von der Faser über den Versand bis hin zum Wasserverbrauch und weiter zu sozialen und arbeitsrechtlichen Fragen. Alles in allem scheint es aber endlich eine wachsende kritische Masse von Menschen zu geben, die sich den Umweltherausforderungen stellen, mit denen wir konfrontiert sind. Ich freue mich über diesen Trend. Denn wenn wir uns tatsächlich mit dem Anspruch des Konsumenten verbünden, schön, aber auch nachhaltig zu leben, hat dies das Potenzial, unseren Planeten zu verbessern – selbst wenn sich unser Beitrag nur auf die Welt der Teppiche beschränkt.

Weiterlesen

Anzeige
Anzeige