DOMOTEX 2019, 11. - 14. Januar
Startseite>Messe>Leitthema CREATE'N'CONNECT
CREATE'N'CONNECT

Beispiele für kreative Vernetzungen rund um den Boden

Internationale Architekten und Interior Designer nutzen Produkte von DOMOTEX-Ausstellern für ganzheitlich gestaltete Interieurs. Auf der Sonderfläche "Framing Trends" in Halle 9 wird das Leitthema "CREATE 'N'CONNECT" erlebbar und zieht mit außergewöhnlichen Inszenierungen und Produktpräsentationen Besucher und Hersteller an.

Kreative Vernetzungen rund um den Boden

Interior Projekte wie diese zeigen die Bedeutung des Bodens innerhalb ganzheitlicher Konzepte, bei denen sich Materialien, Texturen und Farben aufeinander beziehen. Zugleich veranschaulichen sie das Leitthema "CREATE'N'CONNECT" auf lebendige Weise. Denn der Boden ist Designelement, er inspiriert uns, gibt uns Orientierung – und verbindet uns miteinander.

Success Stories

Studio Munge aus Kanada bildet mit Creative Matters seit vielen Jahren ein erfolgreiches kreatives Netzwerk.

StudioMunge_TheAnndoreHouseStudio-Munge_MaximeBrouillet_1
Foto: Studio Munge, The Anndore House, Maxime Brouillet

Eines von zahlreichen gemeinsamen Projekten ist die Ausstattung der Lobby des kürzlich wiedereröffneten Boutique-Hotels Anndore House im Zentrum von Toronto, dessen gesamtes Interior Design von Stilelementen des Art Déco geprägt ist.

Musterung und Farbigkeit der strapazierfähigen, handgefertigten Teppiche aus 100% neuseeländischer Wolle korrespondieren mit der Möblierung und Wandgestaltung und bilden eine gestalterische Einheit. Kreativteams beider Unternehmen entwickelten den harmonischen Farbverlauf sowie die attraktive Textur, deren Schlaufen in Florschnitt übergehen. Ein Teppich in achteckiger Form umgibt den zentral in der Empfangshalle platzierten Rezeptionstisch.

Ein zweiter leitet visuell und funktional vom Bereich vor den Aufzügen hin zur Lobbybar. Beide sind bündig in den umgebenden dunklen Terrazzoboden eingelegt und "verbinden die mutigen Formen des Eingangs zu einem ganzheitlichen Statement", sagt Alessandro Munge, Gründer von Studio Munge.

Chicago Design Network verwenden Teppichbodenfliesen von Fletco

ChicagoDesignNetwork_Hearn_Private-Office-Corridor_Scott-Shigley
Foto: Chicago Design Network, Hearn, Private Office Corridor, Scott Shigley

Die Innenarchitekten des Büros Chicago Design Network verwenden Teppichbodenfliesen von Fletco im Headquarter der renommierten Immobilienfirma Hearn, um verbindende Zonen zu schaffen.

Hearn Company, die den Büroteil des gemischt genutzten John Hancock Buildings erwarb, beauftragte das Team damit, einen repräsentativen und zeitgemäßen Arbeitsplatz zu schaffen, der zugleich den Weltklasse-Status des Gebäudes angemessen zum Ausdruck bringt. Gemeinsam mit der Interior Designerin Alessandra Branca entschieden sie sich für den "Zenith" Teppichboden von Fletco, der einen mutigen Look mit Haltbarkeit und Qualität vereint. Denn in stark frequentierten Bereichen wie den Fluren, muss der Bodenbelag auf Dauer strapazierbar sein.

In der wohnlichen Lounge vernetzt sich der breitgestreifte Teppichboden in den Farbtönen Grau, Ocker und Beige optisch mit den textilen Oberflächen von Hockern und Polstermöbeln. Das geometrische Muster fügt sich in die Gesamtgestaltung und belebt sie zugleich. Die große Herausforderung, einen Architektur-Klassiker zu nutzen, erklärt Steve Hearn, Präsident und CEO der Hearn Company, bestehe darin, seinen "Status als Profitcenter zu erhalten und ihn nie zum reinen Museumsstück werden zu lassen".

Architekturbüro Snøhetta nutzt sechseckige Parkettelemente der Firma Townfield Flooring

Snhetta_Townfield-Flooring_Summit-Bar-Radisson-Blue-Hotel-Oslo_Herman-Ekendahl-Dreyer
Foto: Snøhetta Townfield-Flooring, Summit Bar Radisson-Blue-Hotel Oslo, Herman Ekendahl-Dreyer

Das norwegische Architekturbüro Snøhetta nutzt für die Neugestaltung der Summit Bar im 21. Stock des Radisson Blu Scandinavia Hotel in Oslo für den Boden sechseckige Parkettelemente der Firma Townfield Flooring. Der Farbton des naturbelassenen und lebendig gemaserten American Walnut-Holzes verbindet sich harmonisch mit Farbe und Materialität von Polsterelementen und Kissen der bodennahen Sitzlandschaft. Zur Fensterfassade steigt der Boden sanft an, um von jedem Sitzplatz aus die bestmögliche Aussicht auf die Stadt zu bieten.

Die Interior Designer wählten das Programm "Hexagon 580" wegen "seines starken grafischen Ausdrucks" und der "warmen Anmutung" des Walnussholzes, berichtet Project Managerin Nina Bjerve Andresen. Auch die "zentrierte Form der Parkettelemente, die nicht in eine bestimmte Richtung weisen", erwies sich als ideal für das Projekt.